|

Außenminister Seiji Maehara gibt gesetzeswidrigen Spendenempfang zu

Seiji Maehara

Seiji Maehara

TOKYO (2yen) – Japans Außenminister Seiji Maehara gab am Freitag zu, dass er unwissentlich illegale Spenden von einem Ausländer angenommen habe und plant, dass Geld zurückzugeben.

Diese Spendenaffäre wurde von Shoji Nishida, einem Mitglied der LDP, zur Sprache und damit ins Licht der Öffentlichkeit gebracht. Laut Gesetz ist es japanischen Politikern nicht gestattet Spenden von ausländischen Privatpersonen oder von ausländischen Firmen anzunehmen.

Maehara sagte dem Ausschuss, dass er am Mittwoch festgestellt habe, dass er 50.000 Yen von einem in Japan lebenden Ausländer erhalten habe. Nishida gibt an, dass besagter Ausländer etwa 200.000 Yen innerhalb von vier Jahren gespendet haben soll.

“Jemand sagte mir gestern, dass ich Spenden erhalten habe.”, sagte Maehara. “Ich würde das Geld gerne zurückgeben und den Spendenbericht korrigieren.”

Laut Maeharas Aussagen besitzt der Spender ein koreanisches Restaurant in Maeharas früherer Wohngegend in Yamashina in der Kyoto Präfektur. Maehara gibt an, dass er und der Spender auf eine lange Freundschaft zurückblicken, er aber nichts von den Spenden gewusst habe.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kurz-URL: http://2yen.net/?p=480

Gepostet von Hiro am Mar 5 2011. Abgelegt unter Politik. Du kannst allen Antworten zu diesem Beitrag folgen durch RSS 2.0. Sie können eine Antwort oder einen Trackback auf diesen Artikel hinterlassen

Antworten

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Kürzlich kommentiert

  • hilde: wenn hachiko von seinem herrchen gesehen hätte dann wäre er auf dem friedhof und hätte dort gewartet
  • saar: hachiko schöner film wer ihn zum ersten mal sieht bitte taschentücher bereithalten ein mensch würde niemals...
  • Vera Bergagnin: Oh,ja! Auch ich bin sehr betroffen und freue mich diese Seite , zwar spät aber eben gefunden zu haben...
  • Gerald: Unglaublich berührender Film. Der Hund hat nur eines zu verschenken und das ist sein Herz! Wir leben mit...
  • h.peter: der film ging mehr sehr sehr nahe und hatte noch nie solch einen film gesehen der sich in wirklichkeit...